MAERZ Literatur:

allen nicht möglichen

MAERZ-Autorinnen und -Autoren lesen zum Thema Montag, 18. September 2006, 19.30 Uhr
mit Friedrich ACHLEITNER, Stephanselm Tancred HADWIGER, Sibylle KüBLBÖCK und Waltraud SEIDLHOFER

Friedrich Achleitner: aus und oder oder und

 

Stephanselm Tancred Hadwiger: sessellang

 

Sibylle Küblböck: monaden

 

Waltraud Seidlhofer: textreihe, zur ansicht

 

 

Wem? Oder: Wie allen etwas nicht tun? Oder auch: Ich, du, er, sie möglichen? Es? Oder einfach nur so? Und dies noch dazu  nicht?... Schrägstellungen sind angesagt, Sperrgut, und gelenkes Ungelenkes: Im Blick auf die Hebel des Verfertigens geht es bei F.A. um die Wirklichkeit des Textes in Denk- und Sprachspiel. Sätze in ungewohnter Kontraktion bleiben bei S.K. haften in ihrer noch nicht geklärten, aber eben denk-baren Stellung. Einmalig ebenso wie un-möglich: Die Wörter streunen durch die Spur, die sie zugleich hervorbringt, und ihr linkshändiger Fechter S.T.H. ficht schnell. Und bei W.S. gerät das Mögliche als der losgelöste Entwurf virtueller Räume.

 

Friedrich Achleitner, Jg. 1930, zuletzt erschienen: und oder oder und, Zsolnay 2006;

 

Sibylle Küblböck, Jg. 1963, zuletzt erschienen: Hiring, edition linz 2005;

 

Stephanselm Tancred Hadwiger, Jg. 1972, zuletzt erschienen: WIND STINKT NACH SUPERKLEBER, edition linz 2003; Waltraud Seidlhofer, Jg. 1939, zuletzt erschienen: gehen. ein system, Ritter 2005

 

Waltraud Seidlhofer, Jg. 1939, zuletzt erschienen: gehen. ein system, Ritter Verlag 2005.

Dank an: Land OÖ, Stadt Linz, BKA