Clara Oppel Foto © Gernot Muhr
MAERZ Bildende Kunst:

Clara Oppel. sounding objects

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 18. April 2017, 19:30 Uhr
mit: Clara Oppel

CLARA OPPEL  sounding objects – Klang verborgen hinter den Klängen

Die in Deutschland geborene und in Graz lebende und arbeitende Künstlerin Clara Oppel zeigt im kleinen Raum der MAERZ drei Klanginstallationen.  

Eröffnung: Dienstag, 18. April 2017, 19:30 Uhr

Begrüßung:  Peter Sommerauer (MAERZ)

Konzertinstallation im Anschluss der Eröffnung: Für eine konzentrierte Hörwahrnehmung werden die Klanginstallationen von Clara Oppel in geführter Folge gezeigt.

Dauer der Vorführung ca. 20 Min.

Ausstellungsdauer: 19.April  bis 26. Mai 2017, 

Öffnungszeiten: Di.–Fr. 15–18 Uhr, Sa. 13–16 Uhr

Drei Klanginstallationen im kleinen Raum der MAERZ:

1) Die fernen Hügel sind grün 2012, Klangskulptur, Kabelteppich, Stuhl, Stehleuchte, Transducer, Hochton -, und Mitteltonlautsprecher, 42 Piezo Schallwandler, 4-Kanal Audio, Komposition, Tempera auf Hartfaser.

Zu hören sind modulierte O-Töne und Sprache. Sie klingen vorwärts und rückwärts, nach dem immanenten Prinzip der Reflexion. Dazwischen Textpassagen aus dem Buch Farid Uddin Attar. Jenseits jeglicher Gewissheit reflektiert eine Person ihr Da-Sein. Sie fragt sich "Was ist die Welt?"

(Sprecher: Matthias Ohner)

Farid Uddin Attar (persisch دﺩیﯼرﺭفﻑ نﻥیﯼدﺩلﻝاﺍ رﺭاﺍطﻁعﻉ, DMG Farīd ad-Dīn ʿAṭṭār; * ca. 1136 in Nischapur (Persien); † ca. 1220 oder 3. November 1221) war ein islamischer Mystiker und persischer Poet.

2) on the way 2015, Klangobjekte, Koffer

3) da, 2016, Klangobjekte

 

CHRISTINE CLARA OPPEL

1967 geboren in Haßfurt, Deutschland. Lebt und arbeitet in Graz

2002 – 2006 Künstlerische, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Bildenden

Künste, Wien bei Prof. Bruno Gironcoli, Prof. M. Pernice 

2001 - 2003 Aufbaustudium für Medienkunst an der HfG., Karlsruhe, bei Prof. Uwe

Laysieben, Prof. Michael Saup 

2001    Diplom mit Auszeichnung, Magistra artium, Bildhauerei 

1997 – 2001 Studium der Bildhauerei an der A.d.b.K. Wien, bei Prof. Bruno Gironcoli 

1997    Gaststudium am Institut für Elektroakustik der Uni. f. Musik Wien 

1994 - 2000 Studium der Malerei, Bildhauerei an der A.d.b.K. Nürnberg, bei Prof. Diet Sayler, Tim Scott 

 

Clara Oppel über ihr Werk:

Meine Arbeiten positionieren sich an den Schnittstellen von Klang / Raum / Installation /

Skulptur. Ich beschäftige mich mit Klängen, Geräuschen und Sprache als Material für meine

Arbeiten. Im Besonderen widme ich mich der Anordnung und Bewegung von akustischen Signalen im Raum. Dadurch bringe ich den fast materielosen Klang in eine körperliche Erscheinung. Erzeuge dabei synästhetische Situationen. 

Klang und Bild setzen sich in Beziehung über die optische Ebene und räumliche Dimension, hinaus in die Wahrnehmung leitende akustische Ebene. Es formt sich eine Sprache der Objekte. Jedes Ding, jeder Raum, hat seine eigene Persönlichkeit, seinen eigenen Klang, selbst wenn wir ihn nicht hören. 

Für jede Skulptur entwickle ich eine charakteristische Geschichte und lasse die Gegenstände sprechen.

Das akustisch, skulpturale Innenleben der Objekte und Installationen führen uns auf Reisen, zwischen dem Raum, in dem alle Situationen wechselseitig aufeinander wirken. Erst durch die gleichberechtigte Behandlung der auditiven, visuellen und räumlichen Komponenten funktioniert das Gesamte zum Gewünschten Ziel - der Klangskulptur. 

Ausstellungen, Auswahl 

2015  Breathing Space, Kunstverein Marburg

He(a)re the sound (Scapes), Galerie 12- 14, Wien

KlangLand 15, HeimatKlang, Kunsttempel Kassel

Shifting Constellations, Galerie bei den Minoriten, Graz 

2014  Connecting Sound etc., freiraum quartier21 INTERNATIONAL, MQ Wien

Nachhall, Klangland14, Kunsttempel Kassel

Walk the line, Soundwalk, Kunst im öffentlichen Raum, Graz

2013    Die ferne Hügel sind grün, Akademie Graz