Malkastenhaus-Haus in Düsseldorf -Pempelfort Foto © Wiegels/Wikipedia
MAERZ Bildende Kunst

bildsprachen - sprachenbild

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 28. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Künstler-/-innen: Johannes auf der Lake, Robert Hartmann, Benjamin Nachtwey, Jürgen Palmtag, Dong Shubing, Katja Stuke

Ausstellungsdauer: 29. Oktober - 28. November 2014

 

In regelmäßig unregelmäßiger Folge gibt es einen Austausch zwischen Künstlern der MAERZ in Linz sowie deren Kollegen aus dem Düsseldorfer Malkasten.

Nachdem im Frühjahr 2014 unter der Titeldevise ´turn back, turn left, go straight, cut across´ aktuelle Arbeiten aus Österreich in Düsseldorf zu sehen waren, haben nun Johannes auf der Lake, Dong Shubing, Benjamin Nachtwey, Robert Hartmann, Jürgen Palmtag und Katja Stuke die Gelegenheit in Linz ihre Bildvorstellungen zu präsentieren.

Der Ausstellungstitel ´Bildsprachen- Sprachenbild´ zeigt bereits an:es gibt Bilder, Sprachen, Sprachbilder und Bildsprachen.

Auf der Suche nach Maßstäben und Kriterien zur Beurteilung der angezeigten Phänomenevielfalt wollen die ausgestellten Bilder dabei vielleicht eher mehrdeutige Fragen stellen als eindeutige Antworten liefern.

Ganz im Sinne des exemplarisch extraordinairen Romans ´Dessen Sprache du nicht verstehst´ der österreichischen Schriftstellerin Marianne Fritz und der Frage ihrer ersten Kapitelüberschrift: ´Was soll man da machen´.

 

Biografien der teilnehmenden Künstler-/Künstlerinnen:

 

Johannes auf der Lake, geboren 1953, aufgewachsen im Ruhrgebiet, Studium der Kunstgeschichte an der Ruhr Universität Bochum, 1992–2007 diverse Ausstellungen, Aktionen und Projekte, Vorstandsmitglied und Kurator des Künstlervereins Malkasten ab 2004.

 

Robert Hartmann, geboren 1949 in Seßlach/Bayern, 1967–1969 an der Werkkunstschule Würzburg, 1969–1974 an der Kunstakademie Düsseldorf, Publikationen der Künstlergruppe YIUP. Zusammen mit Werner Reuber und Ulrike Zilly gründete er 1982 die Künstlergruppe „Die Langheimer“, die gemeinsam Kunstwerke produziert, Aktionen macht, Ausstellungen, Künstlerbücher und Filme gestaltet. Robert Hartmann lebt in Düsseldorf und ist Vorsitzender des Künstlervereins Malkasten. 1970–2007 diverse Einzelausstellungen.

 

Dong Shubing is an associate professor and vice dean of the Sculpture Department at the Academy of Fine Arts, Tsinghua University. He received his master’s degree from the Department of Sculpture, Central Academy of Fine Arts in June 2007 and bachelor’s degree from the Decorative Arts Department of the Central Academy of Arts and Design in July 1993. Dong is a member of the Chinese Sculpture Society, member of the Professional Committee of Sculpture at China Arts and Crafts Society and certified sculptor of the National Urban Sculpture Construction Steering Committee. He’s published a number of books and essays, including Curdy Time and Space, 2000, Decorative Sculpture Design, 1996, Basic Elements of Modern City Sculpture, 2003, The Role of Colors in Sculpture, 2003, Carrying on Tradition and Promoting Folk Sculpture, Study of Maijishan Sculpture in the Period of Beichao Dynasty, etc. He’s also received many major awards, including the second prize of Tsinghua University excellent textbook award in 2002, the bronze award of Tsinghua Gongmei Cup Teachers’ Works Exhibition in 2002, the excellent design award of the third National Urban Sculpture Exhibition in 2004, the excellent award of Oita International Sculpture Exhibition, Japan in 2006, the golden award of Dialogue and Communication Sculpture Invitation Exhibition in 2008, the excellent award of young teachers of Tsinghua University in 2009. Dong is active in academic activities. He presented his individual works exhibition Looking out upon the Origin in May 2010. The recent events in which he has participated include: the annual sculpture exhibition organized by Sculpture magazine, May 2010; the 11th National Art Exhibition, August 2009; the 100-Chinese-Sculptors’ Works Exhibition, May 2009; China Power – China International Sculpture Annual Exhibition, April 2009; the First Chinese Sculpture Art Exhibition, August 2008, etc. Dong was born in Xinjiang, October 1968.

 

Benjamin Nachtwey

1962  geboren in Hamburg

1981-1991 Gasthörer an der FH für Gestaltung, Medizinstudium in Hamburg, Grundstudium   Philosophie und Kunstgeschichte in Köln

1991–92 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster bei Prof. Jochen Zellmann

1992  Wechsel an die Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. B. Schiff

1996  Wechsel zu Prof. A.R. Penck

1998  Meisterschüler

1999  Akademiebrief

Auszeichnungen/Förderungen

1997  Max-Ernst-Stipendium, 3.Preisträger

1999  DAAD-Reisestipendium, New York

2004  Pfizer-Kunstwettbewerb, Preisträger

2005  YADDO-Arbeitsstipendium, Saratoga Springs, Staat New York

2008  Arbeitsaufenthalt Galleri ASK, Aasgaardstrand, Norwegen

2010, 2012  artist in residence, Kunstquartier St. Christoph, Arlberg, Österreich

Arbeiten in Sammlungen

Sammlung Deutsche Bank, D

Sammlung Fondation Colas, Boulogne-Bilancourt, F

Sammlung GAS-UNIE, Groningen, NL

Sammlung Kunstquartier St. Christoph, Arlberg, A

Privatsammlungen D, NL, L, F, USA

 

Jürgen Palmtag

Studium der Malerei/Grafik an der HdK Berlin, diverse Stipendien, zuletzt 2005/2006 Cité des Arts, Paris, div. Workshops/Lehraufträge, u.a. Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, Hochschule für Künste, Bremen, Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. Arbeitet als Bildender Künstler in den Bereichen Zeichnung, Text, Projektion, Foto, Video.

Experimentelle Musik, analog und digital, Soundtracks und Hörstücke, Konzerte (solo und mit Emmerich Györy als:

„PIXANFONAX“)  eigenes Label:  „Roruys Imifest“

 ARD-Hörspielpreis , Hörspielproduktion beim SWR Baden-Baden, Kurator der Reihe „Kernmacherei“ (mit E. Györy)

Konzerte, Klangprojekte zuletzt: Museum Weserburg, Bremen,

Festival der Regionen, Linz/Ö.  Klangpol, Oldenburg

Wuppertaler Performance – Nacht, Goethe – Institut Lyon,

Achtbrücken – Festival  Köln

Lebt in Schömberg-Schörzingen

 

Katja Stuke

*1968, Studium visuelle Kommunikation, Schwerpunkt Foto/Video, Typografie, Diplom 1993

2015     Residenz, Cité des Art, Paris

2013     »Spectator Sports« Museum of Contemporary Photography, Chicago

2014     Projektförderung durch die Kunststiftung NRW

2012     Residenz, Het Wilde Weten, Rotterdam

2006     Projektförderung durch die Kunststiftung NRW

2006     Residenz, ArtEX Osaka, Austausch Osaka-Düsseldorf

2005     Residenz, Goethe Insititut, Toronto

2005     i Preis »European Women Photography«, Prato, Italien