MAERZ Bildende Kunst

Kunst.Messe.Linz.2012

Ausstellungseröffnung: Freitag, 9. November 2012, 19.00 Uhr
Claudia Czimek, Robert Mttringer, Johann Julian Taupe

Ausstellungsdauer: Samstag, 10. November, 10.00-20.00 Uhr und Sonntag, 11. November, 10.00-18.00 Uhr

Die Künstlervereinigung MAERZ präsentiert ihre Mitglieder Claudia Czimek, Robert Mittringer und Johann Julian Taupe in Koje 13 in der OÖ Landesgalerie, Museumstraße 14.

Claudia Czimek: 

Expeditionen 

Plastische und graphische Relikte von formalen Expeditionen lassen neue Spezies erscheinen. Gesucht, erfunden und gearbeitet wird vorort. Naturstudien werden getrieben, klassifiziert und benannt, um im Licht der Welt zu glänzen. Im Wechselspiel der archaischen Blechbearbeitung und der herausgearbeiteten Dreidimensionalität entsteht ein eigensinniges Bestiarium. Eine angedeutete Körperhaftigkeit, die mit den Reizen des Innen und Außen spielt nimmt Raum ein. Die Bildhauerin fungiert gleichzeitig als eine inszenierte, zeitlose Forscherin, welche unbekannte Gattungen darstellt und somit selbst als Relikt wahrgenommen werden kann. Auf kleinen Schautafeln sind die einzelnen Wesen (samt ausgestorbener Evolutionsvorstufen) festgehalten. Sie sehen wie Intarsien aus, wurden aber mit modernen Materialien hergestellt. Die Imagination fängt dabei bestenfalls zu krabbeln an.

Robert Mittringer: Scherenschnittobjekt, Nacktpappe, Karton (2010)

Robert Mittringer:

„Die künstlerische Arbeit von Robert Mittringer umfaßt in gleich berechtigter Weise skulpturales  wie graphisches Gestalten. In beiden künstlerischen Techniken konzentriert er seine Aufmerksamkeit auf die Frage der Raumbestimmung im Spannungsfeld  zwischen Oberfläche und Materialwirkung sowie Umschreibung von Volumen. Seine behutsam gesetzten  Oberflächenspuren kontrastieren mit verfremdeten Materialerfahrungen; in gleicher Weise setzt der Künstler die strenge Komposition seiner Formelemente in spannungsvollen Widerspruch zu konservierend festgehaltenen, vorgefundenen Formelementen.

Mit diesen Gestaltungsmitteln  konzentriert Robert Mittringer die Verschachtelung  von Raumkörpern zu behutsam  drängenden  Raumballungen, die vom Betrachter  größtmögliche Sensibilität der Wahrnehmung fordern.“ 

Dr. Peter Assmann, Direktor der OÖ Landesmuseen

Julian Taupe, o.T., Öl auf Lwd., 2012

Johann Julian Taupe: 

Zu den Bildern:

"Bunt ist meine Lieblingsfarbe", meinte Walter Gropius, dieser Satz könnte auch von Johann Julian Taupe stammen. Eine heitere Farbigkeit, eine üppig visuelle Poesie und die komplexe Dichte dieser Bildwelten sind Kennzeichen seiner Malerei.Taupe ist ein klassischer Maler, die unendliche, über die zweidimensionale Bild- hinaus expandierende Malerei, die reine Bildsprache ist Wesen seiner Kunst.

So spiegelt sich in jedem seiner Bilder die künstlerische Reflexion über Komposition, Form, Geometrie, und die Farb- und Bildräume scheinen sich durch eine intuitive Erforschung der Farben, deren Wirkung und Charakteristiken zu entwickeln.

Das sind die Grundfragen der Malerei - und indem Taupe in jedem seiner Bilder um diese Grundfragen kreist, steht er in der langen Tradition der gegenstandslosen Moderne des 20sten Jahrhunderts.

Martina Mosebach – Ritter

 

 

Biografien:

 

Claudia Czimek 

geb. 1975 in Graz

Studium an der Kunstuniversität Linz, Bildhauerei- transmedialer Raum. 

Seit 2004 freischaffende Künstlerin mit Ausstellungen, Projekten, Künstlerresidenzen in Österreich, Frankreich, Großbritannien, China.

Ankäufe vom Land Oberösterreich und Bundesministerium, Theodor Körner Preis, Projektförderungen der Stadt Linz.

Die künstlerische Tätigkeit besteht für mich in der transformatorischen Auseinandersetzung mit der vorgefundenen, aufgeschnappten Realität, um neue Denk- und Objektgebilde zu erfinden. Mein Interesse gilt den Materialien, Geschichten und Realitätswelten, die zerlegt, fokussiert und neu verbunden werden. Ich arbeite in/mit unterschiedlichsten Räumen und Werkstoffen installativ, performativ und skulptural.

  

Robert Mittringer  

1943    in Asten, Oberösterreich geboren    

1981/1983                  Gruppe „Donauhunde“,  Aktionen in Linz und Berlin

1989                Gruppe „K5“ (mit Ak, Dorfer, Netusil, Rebhandl)

                        Mitglied der Künstlervereinigung Maerz 

Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Italien, Belgien, Frankreich, Spanien, Schweden, Schweiz, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Rußland, Litauen, USA, Kanada, Australien  

Kunstmessen in Basel, Paris, Frankfurt, Köln, Madrid, Chicago, Montreal, Wien, Mailand 

Werke in öffentlichem und privatem Besitz. 

Preise:

1997                1.Preis für Kleinskulptur, Kiwanis/Nordico, Linz 

1998                Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz

2001                Oberösterreichischer Landeskulturpreis

 

 

Johann Julian Taupe  

1954         Geb. in Villach, Kärnten

1976 - 1981  Akademie d. bild. Künste, Wien, Prof. Max Weiler

1981 - 1983  Lehrauftrag bei Prof. Arnulf Rainer, Akademie d. bild. Künste, Wien

1983 - 1984  Staatsstipendium für Bildende Kunst

 

Ausstellungsverzeichnis (Auswahl) 

1979  XIV. Internationale Malerwochen, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz

1984  Halles de I`lle, Genf

1988  Galerie Maerz, Linz

1999  Galerie Litera, Prag 

2002  Rittergallery, Klagenfurt

2007  Kunsthalle Villa Kobe, Halle a. d. Saale(D)

2008  Museum Liaunig, Neuhaus

2009  Galerie für Gegenwartskunst, Bonstetten (CH) 2010  Galerie Welz, Salzburg, Galerie Exner, Wien

2012  Ateliers Höherweg, Düsseldorf (D)