MAERZ Musik:

FüR DIE BEWEGLICHKEIT: Umschreibung, 09-04-05 / von Christoph Herndler

Konzert: Samstag, 9. 4. 2005, 15.00 Uhr
Musiker/-innen: "Ensemble EIS" JUDITH LEHNER (Sopran), JOHANNES MARIN (Klavier) und IVANA PRISTASOVA (Violine)

E X T E R N (!) in der Montagehalle der HMH-Engineering-Trading-Consulting-GmbH

 

Konzert, URAUFFüHRUNG der Komposition Umschreibung, 09-04-05
für Sopran, Klavier, Violine und Video von CHRISTOPH HERNDLER

Es spielt das "Ensemble EIS": JUDITH LEHNER (Sopran),
JOHANNES MARIAN (Klavier) und IVANA PRISTASOVA (Violine)

 

Im Rahmen des von der Künstlervereinigung MAERZ initiierten und veranstalteten Festivals Für die Beweglichkeit. Erste Linzer Tage der Poesie

 

"jede freie entscheidung hat ihre konsequenz - unmittelbar oder später", so schrieb Herndler einmal zu der ihm zentralen Frage der Notation. Und zu seiner Komposition Umschreibung, 09-04-05 notiert er: "So wie manche Literatur die Sprache thematisiert, so thematisieren meine Kompositionen immer wieder die Schrift. Denn die Notation ist jener Behälter, der nicht nur die notwendigen Informationen birgt, um Formen oder Klänge reproduzieren zu können, sondern sie spiegelt auch die Art der sozialen Gefüge, die für die Reproduktion verantwortlich sind."

 

CHRISTOPH HERNDLER, geb. 1964, lebt in Gaspoltshofen. Er studierte Orgel, Komposition bei Haubenstock-Ramati und Elektroakustik in Wien und in den USA. 1997 gründete er das Ensemble EIS. Zu seinen Arbeiten zählen grafische und intermediale Partituren, die sich auch in außermusikalischen Darstellungsformen realisieren lassen, aber auch Notationsobjekte, Musikinstallationen und Videoarbeiten. Zuletzt realisierte er u. a. als Kunst-am-Bau-Projekt sein Konzept von bis zu 9 Meter langen Röhrenglocken für den Glockenturm der Pfarre Wels-St. Franziskus (Kirchenneubau von Luger&Maul).

 

JUDITH LEHNER, geb. 1977 in Grieskirchen, lebt in Eferding.
JOHANNES MARIAN, geb. 1962 in Wien, lebt in Wien.
IVANA PRISTASOVA, geb. 1974 Bratislava, lebt in Wien.

 

Konzept: Christian Steinbacher

 

Dank an HMH sowie BKA, Land OÖ, Stadt Linz, SKE-Fonds der Austro Mechana