MAERZ Bildende Kunst:

THE MAKING OF Ronald Kodritsch

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 18. Jänner 2005, 19.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 19. Jänner - 11. Februar 2005

 

Ronald Kodritsch präsentiert in seiner Ausstellung `The Making Of`` in der Künstlervereinigung MAERZ zum einen großformatige Arbeiten aus der Serie O.T. (Wände), die sich mit der Absenz von Malerei beschäftigen. - Abstraktion mit Heizungsrohren und Boden. Kodritsch malt seine leeren Atelierwände, auf denen die Farbreste der zuvor abgenommenen Bilder zu sehen sind: Farbspritzer, abgedruckte Kanten der Leinwandränder, Spuren des Malprozesses außerhalb des Bildgevierts. Der Zufall, der Abfall, das Nicht-Motiv wird Bildthema und erhält eine neue ästhetisch artifizielle Dimension. Die Arbeiten aus dieser Serie beziehen sich auf die Suche nach dem Motiv; die geteilte Leinwand zeigt das Ergebnis, weist aber andererseits auch auf den Entstehungsprozess hin. Da sich die Farbpalette direkt auf der Leinwand befindet, meint man den Malprozess nachvollziehen zu können. Auch hier spielt Kodritsch mit seiner Liebe zur Hobbymalerei, die die zum Teil banalen Bildmotive erklären.

Ergänzt wird die Ausstellung mit Fotos unter dem Titel `Tischskulpturen`.
Diese entstehen nun schon seit fast fünf Jahren und sind Zeugen von Gesprächen, manifestieren Stimmungen, sind Reisetagebuch, Langeweiletherapie, Stillleben.
Sie dokumentieren alkoholische Erleuchtungen in einer überfüllten Bar genauso, wie das stundenlange Betrachten eines Gegenstandes auf dem Ateliertisch, bis dieser schließlich in die ultimative Position gebracht wird, um abgelichtet zu werden.

Kodritschs Performance in Malerei, Foto oder Video ist ein wenig lässig, leicht anmaßend, und mit Hang zu Humor und Ironie auch gegenüber sich selbst ausgestattet. Die moralische Dimension fehlt dabei gänzlich. Ronald Kodritsch ist ein traditioneller Künstler, mit ironischer Distanz zu derselben. Er nimmt alles und nichts ernst, und lässt gerade dadurch Platz für Träume: mit seinen `Bikinimädchen`, seinen `Schispringern` und seinen von einer Puch Cobra überfahrenen Katzenskulpturen steuert er virtuos die Wahrnehmung des Betrachters.